Nachtrag 3 zu meinem Rügenurlaub – Insel Vilm

Seit Jahren fahre ich im Urlaub nach Rügen. Seit Jahren hatte ich mir vorgenommen, Hiddensee und Vilm zu besuchen. In diesem Urlaub war ich, wie ihr bereits wißt, auf Hiddensee. Aber ich war auch auf der Insel Vilm.

Die Insel Vilm steht seit 1936 unter Naturschutz. Man kommt dort nur innerhalb einer Führung dorthin und das auch nur mit Anmeldung. Die Zahl der Besucher ist streng limitiert: 60 Personen pro Tag. Für alle, die ebenfalls Interesse an einer solchen Exkursion haben: hier kann man buchen.

Im Hafen von Lauterbach geht’s los. Dort liegt das „Julchen“, unser Exkursions-Boot. Nach einer kurzen Überfahrt (sind ja nur 2,5 km) ist die Insel auch schon erreicht.

Die Führung findet nur im Nordteil der Insel statt. Der Süden und die Mitte ist komplett gesperrt: Naturschutz. Der Strand ist ebenfalls Tabu. Dafür wird man mit sagenhaften, alten Bäumen belohnt: Seit 400 Jahren wurde auf Vilm kein Baum mehr gefällt 🙂

Die Insel ist so groß wie Helgoland, nur mit mehr Bäumen 🙂 Im Nordteil gibt es eine ehemalige Feriensiedlung des DDR-Ministerrates. Margot Honecker mit Gatten war auch 2mal kurz da. Zu dieser Zeit gab es dort aus Sicherheitsgründen keinen weiteren Publikumsverkehr. Und heute steht sie wieder unter Naturschutz und in der ehemaligen Siedlung hat die Naturschutzakademie ihren Sitz und jeder Bungalow hat den Namen einer Insel 🙂

Von der Siedlung aus geht die Exkursion in einem Rundgang an der Nordküste entlang und endet, wie ihr sicherlich schon vermutet, wieder in der Siedlung. Dauer der Exkursion inkl. An-und Abreise ca. 3 Stunden, mit jeder Menge Informationen über Geschichte und Natur der Insel. Unbedingt empfehlenswert!!!

Und um euch ein wenig Appetit auf die Insel zu machen, gibt es jetzt ein paar Fotos von mir 🙂

Advertisements

Nachtrag 1 zu meinem Rügenurlaub – Hiddensee

Ihr hattet sicherlich gedacht ich war nur 7 Tage auf Rügen? Weit gefehlt! Aber manchmal muß ich mich einfach entscheiden, ob ich ein die Insel erkunde und zusätzlich noch ein wenig arbeite oder ob ich zusätzlich noch auf meinem Blog Artikel zum besten gebe. Meistens fallen dann die Blogartikel während meines Urlaubs unter den Tisch und werden später (unter anderem heute) nachgeholt.

Nun habe ich mal wieder ein wenig Zeit, um weiter von meinem Urlaub  und Hiddensee zu berichten.

Falls ihr es nicht wißt, nach Hiddensee kommt man nur mit der Fähre und auf Hiddensee gibt es zwar ein paar wenige Autos, aber zusätzlich Kraftfahrzeuge sind nicht erlaubt. Fähren fahren unter anderem von Schaprode und Stralsund ab.

Hiddensee hat drei Hauptorte: Kloster, Vitte und Neuendorf. Kloster liegt im Norden. Dort gibt es einen zauberhaften Leuchtturm (Ich steh‘ auf Leuchttürme! 🙂 ) und auch das Gerhart-Hauptmann-Haus. In Vitte und Neuendorf war ich noch nicht, die kommen das nächste Mal dran 🙂

Hier erst einmal ein paar Impressionen von der Hinfahrt.

Im Internet hatte ich gelesen, dass im Gerhart-Hauptmann-Haus Führungen veranstaltet werden. An einer davon wollte ich unbedingt teilnehmen. Also habe ich mir eine Fähre rausgesucht, die von Schaprode nach Kloster fährt und rechtzeitig da ist, um an der Führung teilzunehmen. Wenn man sich das Haus allein ansieht, ist man schnell durch. Vielleicht 10 – 20 Minuten. Mit Führung dauert es schon ein wenig länger, ca. 1 1/2 bis 2 Stunden :-). Ich sag euch, diese Führung ist einfach toll! Es gibt Geschichten über die Hauptmanns und die Manns und noch anderes Hintergrundwissen. Da stecken viel Herzblut und Begeisterung für Gerhart Hauptmann, das Haus und die Insel drin.

Nach der Führung wollte ich zum Leuchtturm. Da ich allerdings wußte, es geht bergauf, mußte ich mich natürlich(!) vorher noch etwas stärken. Hmmmh – leider hatte der Leuchtturm nur bis 16:00 Uhr auf und ich war etwas zu spät dran. Aber der Leuchtturm und die Aussicht sind toll.

Danach ging es mit der Fähre wieder zurück.

Wenn man auf Hiddensee Urlaub machen möchte und viel Gepäck dabei hat, kan man auch mit dem Wassertaxi übersetzen und es gibt Bollerwagen/Handwagen am Hafen.

Ich überlege ja auch schon seit Monaten, ob ich mal eine Woche nach Hiddensee fahre, aber mein Auto fahrerseelenallein auf dem Parkplatz zurück zu lassen, widerstrebt mir irgendwie. Aber ich finde schon noch eine Lösung dafür! 🙂 Auf jeden Fall komme ich wieder!

Und? Habe ich euch Lust auf Hiddensee gemacht?

Rügen 2014 – Tag 6 und 7

Wie in jedem Urlaub habe ich mir Arbeit mitgebracht. Und immer wenn ich Exkursionspause habe, programmiere ich ein wenig. Warum ich das erwähne? Am Tag 6 hatte ich Exkursionspause.

Und am nächsten Tag war ich in Stralsund. In der Altstadt. Auf der Suche nach der Fischsuppe vom letzten Jahr 🙂

Gefunden habe ich ein superschönes Rathaus in Backsteingotik, die Nikolaikirche, die Jakobikirche, den Marktplatz, jede Menge Altstadthäuser und das Restaurant mit der Fischsuppe. Leider hat der Koch das Rezept verändert 😦

Und da ich euch ja gerne an meinen Exkursionen teilhaben lasse, kommen hier ein paar Eindrücke von Stralsund…

Rügen 2014 – Tag 5

Ich war letztes Jahr schon mal dort. Es ist ein zauberhafter Ort. Ein Ort zum Entschleunigen. Zum Atemholen. Der Ort an dem ich zur Ruhe komme, an dem ich mich irgenwie heimisch fühle, eins mit ihm. Es ist der Schloßpark in Putbus.

Dieses Mal war ich auch im hinteren Teil des Parks, einmal um den See rum. Im Puppenmuseum. Am Kriegerdenkmal. Am Forsthaus Gremmin. An der Jägerhütte.

Ich war stundenlang dort. Es gibt dort tolle Gebäude, allerdings kein Schloß. Es gibt wunderbare, hohe Bäume. Es ist urwüchsig, etwas verwunschen. Trotzdem wirkt der Park nicht ungepflegt.

Und nun gibt es wieder hunderte Bilder von ihm. 30 davon seht ihr jetzt 🙂

 

 

Rügen 2014 – Tag 4

Nach unseren Maltagen war ich gestern etwas faul. Es war anstrengend, sich mehrere Stunden auf ein Bild zu konzentrieren. Und Sonntag brauchte ich ein wenig Pause.

Also habe ich den Artikel über unseren letzten Maltag geschrieben und die Bilder bearbeitet. Und irgendwann am Nachmittag bin ich dann doch noch einmal aufgebrochen. Nach Thiessow. Ich war am Südperd. Schwäne, Strand und jede Menge blaues Wasser, Segelboote am Horizont,…

Eigentlich wollte ich noch viel mehr Bilder machen, aber… Speicherkart voll 😦 und eine zweite Karte hatte ich nicht dabei.

Und hier kommt meine Ausbeute 🙂

Rügen 2014 – Tag 1

Mein Urlaub beginnt mit einem Aquarellkurs.

Wir sind  vier Kurs-Teilnehmer. Kursleiter ist FRank Koebsch. Ich habe schon ein paar Mal von ihm berichtet: Wir kennen uns übers Internet. Er malt wunderbare Aquarelle. Und nun bin ich Teilnehmerin seines Kurses „Malreise Faszination Rügen“.

Den Kurs finde ich toll! Ich lerne einiges über Technik, z.B. Lasuren. Und dann gibt es da noch den Satz:  „In der Ruhe liegt die Kraft“. Soll heißen, ein gutes Bild „will Weile haben“. Hmmmh…. Leider lassen meine Konzentration und meine Ruhe etwas zu wünschen übrig 😦 Zu viel Stress in den letzten Wochen.

Aber hier gibt es schon mal ein paar Eindrücke (ein Bild von mir ist jetzt nicht dabei, auch kein Aquarell)

Meine Aquarelle werde ich wohl noch nachbearbeiten müssen. Ich bin zu langsam und zu unkonzentriert. Aber ich arbeite daran 🙂

Rügen 2014 – Anreise

Auch dieses Jahr habe ich mich wieder auf Rügen eingemietet 🙂 Ich LIIIIIEEEEBE diese Insel!

Nach einem kurzem Zwischenstopp in Dessau bei meiner Freundin, bin ich heute am Nachmittag hier angekommen. Und natürlich habe ich auch meine Kamera dabei. Und natürlich kommen hier meine ersten Bilder (soweit es meine Internetverbindung zuläßt)

Wie ihr seht, war die Anreise grau und stürmisch. Aber das legt sich in den nächsten Stunden. Vorhin hat sich schon mal ein kleiner Sonnenstrahl in meine Ferienwohnung verirrt 🙂

So, und nun werde ich mich aufraffen und in der Linde die ersten Kursteilnehmer kennenlernen. Ab morgen habe ich 3 Tage lang Aquarellkurs 🙂 Ich freu mich schon! 😀