Rügen 2014 – Tag 6 und 7

Wie in jedem Urlaub habe ich mir Arbeit mitgebracht. Und immer wenn ich Exkursionspause habe, programmiere ich ein wenig. Warum ich das erwähne? Am Tag 6 hatte ich Exkursionspause.

Und am nächsten Tag war ich in Stralsund. In der Altstadt. Auf der Suche nach der Fischsuppe vom letzten Jahr 🙂

Gefunden habe ich ein superschönes Rathaus in Backsteingotik, die Nikolaikirche, die Jakobikirche, den Marktplatz, jede Menge Altstadthäuser und das Restaurant mit der Fischsuppe. Leider hat der Koch das Rezept verändert 😦

Und da ich euch ja gerne an meinen Exkursionen teilhaben lasse, kommen hier ein paar Eindrücke von Stralsund…

Advertisements

Rügen 2014 – Tag 5

Ich war letztes Jahr schon mal dort. Es ist ein zauberhafter Ort. Ein Ort zum Entschleunigen. Zum Atemholen. Der Ort an dem ich zur Ruhe komme, an dem ich mich irgenwie heimisch fühle, eins mit ihm. Es ist der Schloßpark in Putbus.

Dieses Mal war ich auch im hinteren Teil des Parks, einmal um den See rum. Im Puppenmuseum. Am Kriegerdenkmal. Am Forsthaus Gremmin. An der Jägerhütte.

Ich war stundenlang dort. Es gibt dort tolle Gebäude, allerdings kein Schloß. Es gibt wunderbare, hohe Bäume. Es ist urwüchsig, etwas verwunschen. Trotzdem wirkt der Park nicht ungepflegt.

Und nun gibt es wieder hunderte Bilder von ihm. 30 davon seht ihr jetzt 🙂

 

 

Rügen 2014 – Tag 4

Nach unseren Maltagen war ich gestern etwas faul. Es war anstrengend, sich mehrere Stunden auf ein Bild zu konzentrieren. Und Sonntag brauchte ich ein wenig Pause.

Also habe ich den Artikel über unseren letzten Maltag geschrieben und die Bilder bearbeitet. Und irgendwann am Nachmittag bin ich dann doch noch einmal aufgebrochen. Nach Thiessow. Ich war am Südperd. Schwäne, Strand und jede Menge blaues Wasser, Segelboote am Horizont,…

Eigentlich wollte ich noch viel mehr Bilder machen, aber… Speicherkart voll 😦 und eine zweite Karte hatte ich nicht dabei.

Und hier kommt meine Ausbeute 🙂

Rügen 2014 – Tag 3

Unser letzter gemeinsamer Tag 😦 Als  ich langsam auf der Insel und im Kurs angekommen war,  hieß es am Nachmittag auch schon wieder Abschiednehmen. Leider! War schön! Ich habe viel gelernt. Und was noch wichtiger ist: Ich wurde entschleunigt. Danke, Frank!!

Dieses Mal waren wir am Pfarrwitwenhaus in Groß Zicker. Das Haus ist alt. Das Haus ist etwas schief. Das Haus ist eines der meist gemalten Motive auf Rügen. Der Garten vorm Haus ist wunderbar. Aber macht euch selber ein Bild. Von uns hatte jeder seine eigene Sichtweise 🙂

 

Was mir am besten gefallen hat? Oberstes Credo: Der Kurs soll Spaß machen! Außerdem: Frank gibt Tipps und er zeigt verschiedene Techniken wie z.B. Lasuren und Negativ-Malerei. Und er versucht aus meinem Bild das Beste heraus zu holen, ohne mir dabei seinen Malstil aufs Auge zu drücken 🙂 Und wenn mal zu wenig Weiß übrig geblieben ist, darf auch mit Nicht-Aquarell-Mitteln mal nachgeholfen werden.

Wenn ihr ebenfalls einen solchen Kurs zum Malen und Entschleunigen sucht oder einfach nur einfach mehr über Frank Koebsch wissen wollt, dann ich euch seinen Blog nur wärmstens empfehlen. Dort gibt es Artikel zu kursen, Ausstellungen, Aquarellpapier und auch über seine Erfahrungen mit Facebook und Co.

Wenn ihr auch einen solchen Kurs in Middelhagen mal buchen möchtet: Die Kurse werden von den Familien Grünheid und Behling organisiert. Sie sind Ansprechpartner in Punkto Unterkunft und neben Frank auch für die Kursorganisation.

Ich fand’s toll und komme gerne wieder! 😀